Aktuelles

20.04.2018

Pollentipps für Allergiker

Von tränenden Augen über ein Kratzen im Hals bis hin zu Niesanfällen. Unter einer Pollenallergie leiden mittlerweile fast 20 Prozent der deutschen Bevölkerung. Der Kontakt mit Pollen lässt sich zwar nicht völlig vermeiden, doch man kann Maßnahmen ergreifen, um ihnen nicht völlig ausgesetzt zu sein. Wir haben einige nützliche Tipps zusammengefasst, mit denen sich die allergischen Reaktionen lindern lassen:

Wie kann man sich schützen?

Starten Sie den Tag mit einem Blick in den aktuellen Pollenkalender. Die regionale Pollenflugvorhersage finden Sie in der Tageszeitung und in vielen Wetterportalen im Internet.

  • Halten Sie in der Pollenzeit die Fenster geschlossen - vor allem abends. Zudem gibt es Pollenschutzgitter, die sich leicht an die Fenster anbringen lassen. So dringt ein Großteil der Pollen gar nicht erst in die Wohnräume ein.
  • Pollen haften stark an Kleidern und Haaren: Duschen und waschen Sie Ihre Haare, bevor Sie zu Bett gehen und hängen Sie getragene Kleidung am besten außerhalb des Schlafzimmers auf.
  • Halten Sie Ihre Wäsche möglichst pollenfrei: Hängen Sie Ihre Wäsche während der Pollenzeit nicht draußen auf.
  • Staubsaugen Sie täglich.
  • Verzichten Sie auf Gartenarbeit, um sich nicht unnötigen Belastungen. auszusetzen. Pflanzen die bei Ihnen Allergien hervorrufen, sollten umgehend umgesiedelt werden.
  • Machen Sie Urlaub vom Heuschnupfen: Gut geschützt sind Sie, wenn Sie Ihren Urlaub am Meer oder in den Bergen verbringen.

  • Prüfen Sie Ihren Pollenfilter im Auto. Er sollte jährlich ausgetauscht werden.
  • Brille statt Kontaktlinsen: Da die Pollen die Bindehaut der Augen reizen, sollten Kontaktlinsenträger vermehrt zur Brille greifen. Angenehmer Nebeneffekt: Die Brillengläser schützen die Augen stärker vor den Pollen.
  • Suchen Sie bei gereizten Augen und juckenden Schleimhäuten Ihren Arzt auf. Ein Allergietest kann helfen, eine mögliche Allergie zu diagnostizieren oder auszuschließen. Außerdem helfen Augentropfen, gereizte Augen in den Griff zu bekommen.

Was genau sind eigentlich Pollen?

Pollen sind kleine, männliche Zellen, die das männliche Erbgut bei Pflanzen übertragen. Pollen sind so klein und leicht, dass der Wind sie hunderte von Kilometern tragen kann. Somit ist ein Entkommen vor den Pollen kaum möglich. Für starke Allergiker, die unter extrem starken Symptomen leiden, gibt es eine Menge natürlicher Heilmittel, aber auch spezielle Medikamente oder Sensibilisierungsmöglichkeiten. Bei geröteten Augen helfen Augentropfen, in besonders heftigen Fällen hilft Kortison. Ärzte können über die Möglichkeiten und Risiken aufklären und nützliche Tipps an die Hand geben, wann Maßnahmen ergriffen werden sollten und ob eine Sensibilisierung Sinn macht.