Überschrift

Glossar


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z

Hornhaut
Für scharfes Sehen ist eine klare und  benetzte Hornhaut (Cornea) eine Notwendigkeit. Sie ist das "Fenster" des Augapfels, durch das man die farbige Iris (Regenbogenhaut) und die schwarze Pupille sieht. Mit einer Brechkraft von 43 Dioptrien, übernimmt sie den Hauptanteil der Lichtbrechung zur Bildfokussierung. Für die Brechkraft von 43 Dioptrien sorgt das hinter der Hornhaut (Cornea) befindliche Kammerwasser. 
Die Hornhaut hat drei Hauptaufgaben:
  • Durchsichtigkeit, um den Lichtstrahlen ungehinderten Eingang in das Auge und zur Netzhaut zu gewährleisten, damit man sehen kann.
  • Wölbung, damit sie die notwendige Brechkraft erhält, um (zusammen mit der Augenlinse) das Bild der Außenwelt scharf auf unserer Netzhaut abzubilden.
  • Festigkeit, weil sie durchgehender Bestandteil der äußeren schützenden und formgebenden Hülle des Augapfels ist (der übrige, weiße und undurchsichtige Anteil heißt Lederhaut).

Die Hornhaut  ist aus fünf Schichten aufgebaut, von denen jede ihre spezifische Aufgabe hat. Der Tränenfilm macht die Hornhautoberfläche spiegelglatt, wie es für die Erzeugung eines scharfen Bildes unerlässlich ist. Er wirkt auch als Gleitfilm und schützt die Hornhaut vor Austrocknung. Das Epithel ist die äußerste Schutzzellschicht der Hornhaut. Vergleichbar ist sie mit der obersten Hautschichten: Sie erneuert sich ständig und heilt bei Verletzung normalerweise auch rasch wieder zu. Eine geschlossene Hornhautoberfläche ist für die Gesundheit der Hornhaut unerlässlich.
Die Innenseite der Hornhaut ist von nur einer einzigen Zellage, dem Endothel, bedeckt. Für die perfekte Durchsichtigkeit pumpen diese Zellen überschüssiges Wasser wieder heraus und halten die gesamte Hornhaut damit immer genau auf dem Wassergehalt, der richtig ist. Damit dies gelingt, darf nie die kleinste Lücke in dieser Zellschicht entstehen. Diese Zellen können sich aber nicht vermehren. Gehen Endothelzellen verloren  so müssen die übrigen Zellen sich vergrößern und die Lücke decken. Die in der Mitte der Hornhaut liegenden Schichten sind durch eine äußerst komplizierte Feinstruktur durchsichtig, obwohl sie aus Körpergewebe bestehen. Jede Schädigung in diesem Bereich stört diese Feinstruktur und führt zu Trübungen und zum Verlust der Durchsichtigkeit.
See also:
Info
Info
Info
Info
« Hinterabschnitt     Hornhauterkrankungen »