Überschrift

Glossar


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z

GDX
GDX ist eine Methode mit der auch die genaue Beurteilung der Nervenfaserschicht am Augenhintergrund möglich ist. Diese Nervenfaserschicht weist bei fortschreitender Glaukomerkrankung eine zunehmende Ausdünnung oder auch lokale Veränderungen auf. Eine präzise Beurteilung ist nur mit der Nervenfaserschichtuntersuchung, die auch Nervenfaser-Polarimetrie genannt wird, möglich. Mit diesem Verfahren wird nicht nur die Oberflächenstruktur, sondern auch die Dicke der Nervenfaserschicht des Auges in dem Bereich der Netzhaut gemessen, in dem der Sehnerv aus dem Auge austritt.
Das Polarimeter arbeiten mit polarisiertem Licht. Das menschliche Auge kann polarisiertes Licht nicht von unpolarisiertem unterscheiden, deshalb ist die Polarimetrie etwas Unanschauliches.
Ein Polarisationsfilter ähnelt optisch einem einfachen Graufilter. Zwei solcher Filter hintereinandergehalten ergeben eine Stellung, in der gar kein Licht mehr durch die Kombination der Filter kommt. Werden einer der Filter um 90° gedreht, tritt das Licht aus dem ersten Filter ungehindert durch den zweiten. Das Licht einer Polarisationsebene kann durch ein Polarisationsfilter durchtreten. Wenn nun die Durchlassebenen der beiden hintereinanderstehenden Filter senkrecht zueinander sind, kommt kein Licht mehr durch die Paarung.  
See also:
Info
« Fluoreszenzangiografie     Gesetzliche Krankenversicherung - GKV »