Überschrift

Informationen zur Lidchirurgie

Bei lidchirurgischen Eingriffen wird zwischen kurativen und plastischen Eingriffen unterschieden. Während kurative Eingriffe dem Zwecke dienen, anatomische und funktionelle Fehlstellungen der Lider zu korrigieren oder Lidtumore zu beseitigen, haben plastische Eingriffe eher das Ziel, das ästhetische Bild zu verbessern. Nicht selten lassen sich funktionelle und ästhetische Aspekte dabei nur schwer trennen.

Durch altersabhängige Stoffwechselstörungen der Haut sowie langjährige UV-Lichtexposition kann es im Laufe des Lebens zu Veränderungen im Bereich der Lidhaut kommen. Diese Störungen können neben Verlust der Elastizität der Haut auch zu Neubildungen von Tumoren führen, die gut oder bösartig sein können. Neben ästhetischen Veränderungen können auch Einschränkungen der Sehkraft die Folge sein. Da ein enges Zusammenspiel zwischen der Lidfunktion, der Tränenorgane und der Hornhaut bzw. Bindehaut besteht, ist es ratsam einen Augenarzt mit plastisch-chirurgischer Erfahrung aufzusuchen. In unserer Praxis haben wir durch die Spezialisierung mehrerer Ärzte die Möglichkeit, Ihnen eine fachmännische Beratung zukommen zu lassen.

Sämtliche Lidoperationen werden ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Wir betrachten Ihre Augen ganzheitlich und widmen uns dem Gleichgewicht zwischen kosmetisch ansprechendem und gleichzeitig funktionellem Ergebnis.

Kurative Eingriffe der Lidregion

Fehlstellungen der Augenlider

Entropium
Eine besonders im Alter auftretende Fehlstellung des Unterlides ist das Entropium, die Einwärtsrollung des Unterlides. Dadurch schleifen sie Wimpern auf die Hornhaut, so dass ein Reizzustand mit Fremdkörpergefühl entsteht.

Ektropium
Unter Ektropium versteht man eine erworbene Fehlstellung des Augenlides mit einer Auswärtsdrehung des Unterlides. Durch diese Fehlstellung kommt es zu einem vermehrten Tränenfluss und zu einem Reizzustand.

Ptosis
Mit dem Begriff Ptosis, was auch hängendes Augenlid genannt wird, wird ein insgesamt zu tief stehendes Oberlid bezeichnet. Angeboren oder altersbedingt ist die ausreichende Hebung des Lides nicht möglich. Die Pupille wird teilweise oder vollständig vom Oberlid verdeckt, mit Folge der Gesichtsfeldwahrnehmung und der Beeinträchtigung des Sehens. Eine Ptosis kann angeboren sein, oder durch Entzündungen, Verletzungen oder anderer Erkrankungen bedingt sein. Je nach Ausprägung und Ursache der Augenlidsenkung kommen verschiedene operative Techniken zum Einsatz.

Tumore der Lider
Der Begriff Tumor steht für die umschriebene Zunahme bzw. das Wachstum eines Gewebes. Es wird zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren unterschieden. Ziel jeder Tumoroperation ist die vollständige Entfernung der Veränderung unter Erhalt der Lidfunktion und des ästhetischen Lidaspektes.

Gutartige Tumore/Veränderungen der Lidregion

Chalazion
Das Chalazion, auch Gerstenkorn genannt, ist eine durch chronische Entzündung hervorgerufene Schwellung der Lidhaut. Sie ist meist Erbsengroß, derb und meistens wenig schmerzhaft. Bei nicht Ansprechen auf lokaler medikamentöser Therapie kann dieses operativ entfernt werden.

Papillom
Bei dem Papillom (Warze) handelt es sich um eine gutartige verhornende Wucherung im Bereich der Lider. Sie verursacht meistens keine Beschwerden, kann jedoch aus ästhetischen Gründen entfernt werden.

Lidzyste
Lidzysten kommen vor allem im Bereich der Lidkante vor. Aufgrund der teilweisen Beeinträchtigung der Lidfunktion können diese entfernt werden.

Bösartige Tumore

Basaliom
Das Basaliom, auch weißer Hautkrebs genannt, ist der häufigste bösartige Tumor der Lidregion. Prädisponierende Faktoren sind eine vermehrte Lichtexposition, genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse. Das Basaliom ist ein sogenannter semimaligner Tumor, dies bedeutet, dass er das umliegende Gewebe schädigt, jedoch extrem selten Metastasen bildet.

Lidkarzinome
Die weitaus seltener vorkommenden Lidkarzinome (Malignes Melanom, Plattenepithel-karzinom) entstehen in der Regel auf dem Boden schwer lichtbeschädigter Haut bzw. vorhandener Hautveränderungen. Aufgrund der hohen Metastasierungsrate ist eine sofortige Entfernung indiziert.

Bösartige Tumore

Basaliom

Das Basaliom, auch weißer Hautkrebs genannt, ist der häufigste bösartige Tumor der Lidregion. Prädisponierende Faktoren sind eine vermehrte Lichtexposition, genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse. Das Basaliom ist ein sogenannter semimaligner Tumor, dies bedeutet dass er das umliegende Gewebe schädigt, jedoch extrem selten Metastasen bildet.

Lidkarzinome

Die weitaus seltener vorkommenden Lidkarzinome (Malignes Melanom, Plattenepithel-karzinom) entstehen in der Regel auf dem Boden schwer lichtbeschädigter Haut bzw. vorhandener Hautveränderungen. Aufgrund der hohen Metastasierungsrate ist eine sofortige Entfernung indiziert.

Plastische Eingriffe der Lidregion

Xanthelasma
Ein Xanthelasma ist eine gelbe, scharf begrenzte Einlagerung von Fett oder fettartigen Substanzen im Bereich der Lider. Aufgrund der ästhetischen Beeinträchtigung besteht die Möglichkeit dieses laserchirurgisch oder operativ zu entfernen.

Blepharoplastik
Unter dem Begriff Blepharoplastik werden alle Operationstechniken zusammengefasst, die am Oberlid zu einer Verbesserung der "Schlupflider" und am Unterlid zu einer Verbesserung der "Tränensäcke" führen. Neben der kosmetischen Beeinträchtigung kommt es häufig zu einem „Schweregefühl“ der Lider. Bei diesem Eingriff wird in örtlicher Betäubung überschüssige Haut entfernt, wodurch das Lid gestrafft wird. Ziel jeder Operation ist es, ein natürliches, frisches und erholtes Aussehen zu erzielen.