Überschrift

03.12.2015

Verfahren zur Straffung von Gesicht und Augenpartie ohne OP

Augen-Zentrum-Nordwest setzt auf das Thermage®-Verfahren - eine Methode für jugendliches Aussehen ohne Skalpell

 

Ahaus, 09. November 2015 – Jugendlich frisches Aussehen gilt in unserer Gesellschaft als gängiges Schönheitsideal. Menschen mit straffer und glatter Haut sehen nicht nur jünger und frischer aus, sondern auch gesünder. Um die Alterungserscheinungen ihrer Haut zu umgehen und um lästige Falten loszuwerden, wird sogar vor dem Skalpell nicht zurückgeschreckt. Doch jetzt gibt es das Behandlungsverfahren, mit dem die Haut gestrafft werden kann, ohne dass dafür ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Im Thermage®-Verfahren wird mittels Radiofrequenz Energie freigesetzt, welche eine Erwärmung in der Dermis (Lederhaut) bewirkt. Auf diese Weise wird das Bindegewebe verbessert und die Haut dadurch sichtbar gestrafft.

Jahr um Jahr graben sich die Zeichen der Zeit tiefer in unsere Haut. Mit zunehmendem Alter kommt es zur Erschlaffung der Kollagenfasern. Die Elastizität der Haut nimmt ab, Hautkonturen verlieren ihre Form und Falten entstehen. Dr. Olaf Cartsburg, Augenarzt und Geschäftsführer des Augen-Zentrum-Nordwest mit Hauptsitz in Ahaus erklärt: „Dass die Haut erschlafft, ist ein natürlicher Alterungsprozess. Neben internen, genetisch bedingten Faktoren wird die Faltenbildung auch durch äußerliche Faktoren begünstigt, insbesondere durch ultraviolette Strahlung oder oxidativen Stress wie Nikotin.“ 

Wer ohne einen chirurgischen Eingriff das Hautbild verjüngen oder das aktuelle Hautbild beibehalten möchte, kann beim Augen-Zentrum-Nordwest jetzt auf das Thermage®- Behandlungsverfahren für Gesicht und Augenpartie setzen. Das Verfahren eignet sich sowohl für die junge Haut ab 30 Jahren als auch die reifere Haut ab 40. „Mit Thermage bietet das Augen-Zentrum-Nordwest verschiedene Ansätze: Während die Behandlung den Zustand der Haut ab 30 sozusagen einfriert und die frische Ausstrahlung so erhalten bleibt, wird der Alterungsprozess reiferer Haut gestoppt. Außerdem bekommt die reifere Haut natürliche Spannkraft und Anmut auf schonende Weise zurück“, erklärt Dr. Stefanie Schmickler vom Augen-Zentrum-Nordwest. 

Thermage® ist eine nicht-invasive Schönheitsbehandlung, die nicht nur ohne Operation auskommt, sondern auch auf Injektionen oder Betäubung verzichtet. Sofort nach der Behandlung sind erste Ergebnisse zu erkennen und am selben Tag können Behandelte bereits ihren Alltag wieder aufnehmen.

Hitze gegen Falten

Schon nach nur einer ambulanten Sitzung bewirken die hochfrequenten Radiowellen des Thermage®-Verfahrens ein gezieltes Zusammenziehen des Kollagens bis auf ein Drittel der Länge. Das Verfahren führt zu einer sofort sichtbaren Verbesserung der Haut. Thermage® hat zudem auch langfristig Einfluss auf die Hautbeschaffenheit. „Die Behandlung bietet einen Langzeiteffekt, auch noch 6 Monate nach der Behandlung wird vom Körper neues Kollagen gebildet. Dieses verjüngte Erscheinungsbild hält dabei lange an, die Haut und das Gewebe wirken deutlich straffer“, weiß Cartsburg. Besonders empfehlenswert ist das Thermage®-Verfahren für die Bereiche, bei denen die Anzeichen der Hautalterung als erstes sichtbar werden wie zum Beispiel Gesicht und Augenpartie. Somit können Falten wirksam behandelt und die Augenpartie inklusive Augenlider sichtbar verjüngt werden. Durch die Radiofrequenzenergie wird die Haut nicht nur geglättet und gestrafft, sondern tief konturiert und sieht so insgesamt jünger aus.

Goldstandard in der Radiofrequenzbehandlung

Eine Behandlung dauert rund 20 bis 120 Minuten, je nach Größe und Anwendungsbereich der jeweiligen Hautpartie. In vielen Fällen kann der gewünschte Effekt mit nur einer Anwendung erreicht werden. Ausfallzeiten und Einschränkungen im Alltag sind nicht zu befürchten. Auch eine Betäubung vor der Behandlung ist nicht nötig. Die intensive Wärme, die von dem Thermage®-Gerät ausgeht, wird durch ein integriertes Kühlsystem ausgeglichen. Ein sanftes Vibrationsgefühl und kühlende Impulse sorgen für einen besseren Komfort während der Behandlung. Zur Straffung und Glättung der Haut hält der Arzt das Handstück direkt an die zu behandelnde Hautpartie. Hierbei wirken die hochfrequenten Radiowellen gezielt und nur im Bindegewebe. Dort erzeugen sie einen Thermo-Effekt, der für eine Straffung der Kollagenfasern und eine Steigerung der Kollagenproduktion sorgt. Sofort wird die Kollagenerneuerung (Synthese) in Gang gesetzt, welche der Haut im Resultat sichtbar mehr Spannkraft verleiht und ihr so zu jugendlichem Aussehen verhilft.